zurück

6.10.3.12.2023
Erffnung: Donnerstag, 5.10.2023, 19 Uhr

Ausstellung

The Kale Bed Is so Called Because There Is Always Kale in It

sa Sonjasdotter

mit Mercè Torres Ràfols, Elske Rosenfeld & Mikhail Lylov, Allkorn & Hans Larsson, Fatima Alaiwat, Sophie Hughes, Linnea Johnels,
Emma Ross Sermons

 

Der Badische Kunstverein zeigt eine erste umfassende Ausstellung der Künstlerin und Forscherin Åsa Sonjasdotter in Deutschland. Sonjasdotters Arbeit verortet sich auf der Schwelle von künstlerischer Forschung, ökologischer Gerechtigkeit, Feminismus und aktivistisch-landwirtschaftlichem Engagement. Seit den 2000er Jahren beschäftigt sie sich mit der Reaktivierung kollaborativer Anbaumethoden, die eine Monopolisierung durch Konzerne unterwandern. Die Erfindung der modernen, kolonialen Pflanzenzüchtung stellte einen Bruch mit den traditionellen Anbaumethoden dar: Wissen wurde in autoritären Strukturen zentralisiert und Landwirt:innen verloren die Kontrolle. Anhand von Filmen, Fotografien und Archivmaterialien spürt Sonjasdotter den Wanderungsbewegungen von Nutzpflanzen nach und reanimiert bäuerliches Wissen über Pflanzenzüchtungen. Durch den Anbau von vergessenem und heute ausgegrenztem Saatgut sowie die genaue Lektüre von (totem und lebendigem) Archivmaterial wird es möglich, verloren gegangene Erfahrungen über Vergangenheit und Gegenwart wieder zum Leben zu erwecken. Sonjasdotters Interesse gilt der komplexen Beziehung zwischen den Pflanzen und ihrer (sensorischen) Großzügigkeit gegenüber Menschen und anderen Lebewesen.

Die für die Ausstellung ausgewählten Arbeiten basieren unter anderem auf Feldfrüchten, die auch in der Region rund um Karlsruhe bekannt sind (Kohl, Kartoffeln, Getreidesorten). Der Titel des Projekts bezieht sich beispielsweise auf die Art und Weise, wie Grünkohl – der in Irland wild wächst, kultiviert und wieder verwildert wird – während der britischen Kolonialisierung zu einer Heilpflanze wurde. Das Projekt Adretta untersucht die Rolle der gleichnamigen Kartoffel, die in Ostdeutschland und der Sowjetunion in großem Umfang angebaut wurde, bevor sie von kapitalistischen Ernährungssystemen verdrängt wurde; heute dient sie post-sowjetischen Subsistenzlandwirt:innen von Kasachstan bis Sibirien als Grundnahrungsmittel.

Kuratiert von Anja Casser


Programm

Fr, 20.10.2023, 16–19 Uhr
Copyshop Kohlrabi
mit Urbane Gärten Karlsruhe

Fr, 27.10.2023, 15 Uhr
Ausflug zu SoLaWi: Egg-Leo, Gutes Gemüse, KArotte
Special Guest: Julia Bar-Tal/15th Garden

Sa, 28.10.2023, 11 Uhr
Fahrradtour zu Gärten Fächergärtner/BUZO, Mitmach-Garten Rüppur, Urbane Gärten Karlsruhe

Fr, 10.11.2023, 19 Uhr
Papitas Taypuycha – Earthing Potatoes
mit: Daniela Edith Zambrano Almidón, Gatari Surya Kusuma & Åsa Sonjasdotter

Sa, 11.11.2023, 17 Uhr
JOIN KALE LOVE
Kochen, Abendessen & Film
Ort: COLA TAXI OKAY, Kronenstr. 25, 76133 Karlsruhe
In Kooperation mit: COLA TAXI OKAY


Kurator:innen-Führung
Fr, 10.11.2023, 18 Uhr

Führungen
Mi, 25.10.2023, 18 Uhr
Mi, 22.11.2023, 18 Uhr



The Kale Bed Is so Called Because There Is Always Kale in It wird gefördert von:
MWK Innovationsfonds Kunst 
ifa – Institut für Auslandsbeziehungen 
Hirsch Stiftung
Urkorn Puristen

zurück