zurück

8.10.2021 – 5.12.2021
Eröffnung: Donnerstag, 7. Oktober, 19 Uhr
Preview: 18 Uhr, Kuratoren-Führung mit Jacob Korczynski

Ausstellung

Emma Hedditch, Lili Huston-Herterich & Jean-Paul Kelly

With a view to a later date, or never


Veranstaltungen

Die Bricolage hat ihre Ursprünge in der Anthropologie, wobei die Bricoleur:innen ihre Umwelt prozesshaft ergründen und mit dem arbeiteten, was ihnen zur Verfügung steht. Im kunsthistorischen Kontext steht Bricolage nicht für eine bestimmte Strategie, Methode oder ein spezifisches Vorgehen. Die Ausstellung zeigt zeitgenössische Praktiken der Künstler:innen Emma Hedditch (*1972, Somerset, UK), Lili Huston-Herterich (*1988, Chicago, USA) und Jean-Paul Kelly (*1977, London, CA). In ihren Herangehensweisen werden die Grenzen des eigenen Körpers und die damit einhergehenden Verletzlichkeiten zum wesentlichen Material für ihre Werke und dienen gleichzeitig als Zugang zu ihren Arbeiten.

Die Kraft ihrer Projekte liegt nicht in ihrem Ursprung in einem einzelnen Medium oder einer einzelnen Geste, sondern ergibt sich vielmehr aus dem Fortschreiten der Zeit und ihrem Potenzial für eine mit dem alltäglichen Leben verwobene Arbeitsweise. Auf diesem Wege schreibt sich der historische und gesellschaftliche Kontext der Bricoleur:innen im Augenblick der Begegnung in die Lebensumstände der Betrachter:innen ein. Emma Hedditch machten die Demarkationslinien privaten Eigentums, die wir Tag für Tag überschreiten und gleichzeitig verstärken, in Gestalt von Fotografien und gefundenen Gegenständen sichtbar. In der Nähe ihres Wohnsitzes in Rotterdam hat Lili Huston-Herterich Fasern aus den Abfällen der Textilindustrie bezogen und verwendet diese als Grundlage für ihre geknüpften und gefilzten Skulpturen, die damit den Übergang durch mehrere Generationen von Händen markieren. Jean-Paul Kelly schließlich eignet sich Bilddokumente an, auf die wir unmittelbar elektronisch zugreifen können, um das, was sie zeigen und wie sie es zeigen, zu interpretieren und zu verändern. Mit skulpturalen Paneelen aus Plexiglas und rostigem Stahl formt und verfestigt er unseren Blick, lenkt ihn von unseren Bildschirmen auf andere Bildflächen, die das Fleischliche und die Wahl der Sichtweise an das Material binden.

Für alle drei Künstler:innen ist Akkumulation nicht gleichbedeutend mit Anhäufung. Hier treibt die Anhäufung auch die Abschwächung voran.

Kuratiert von Jacob Korczynski

Programm

Glasskulpturen Workshops mit Lili Huston-Herterich
Freitag, 1.10.2021, 15–19 Uhr 
Samstag, 2.10.2021, 12–16 Uhr

Preview: Kuratoren-Führung mit Jacob Korczynski
Donnerstag, 7.10.2021, 18 Uhr

Führungen durch die Ausstellung
Mittwoch, 3.11.2021, 18 Uhr
Mittwoch, 1.12.2021, 18 Uhr

Jacob Korczynski und Jean-Paul Kelly bedanken sich für die finanzielle Unterstützung beim Ontario Arts Council, einer Einrichtung der Regierung von Ontario. Der Beitrag von Jean-Paul Kelly wurde mit Unterstützung der Stadt Toronto durch den Toronto Arts Council produziert.

zurück