zurück

1.7.–11.9.2022
Eröffnung: Donnerstag, 30.6.2022, 19 Uhr

Ausstellung

The Living and the Dead Ensemble

LANJELIS

Im Badischen Kunstverein zeigt das aus Haiti stammende Kollektiv The Living and the Dead Ensemble seine Arbeiten auf der Schnittstelle zwischen Performance, Literatur und Theater in einer größeren Ausstellung und setzt sie miteinander in Beziehung. Ihr Film Ouvertures premierte 2020 auf der Berlinale; es folgten verschiedene internationalen Auftritte und Screenings u.a. in Frankreich, Belgien und der Schweiz. 2023 wird das The Living and the Dead Ensemble an der 15. Sharjah Biennale teilnehmen. Das Projekt im Badischen Kunstverein ist die erste umfassende Präsentation des Ensembles.

Die Filme, Texte und Videoinstallationen der Gruppe aus Kulturschaffenden, Schauspieler:innen und Autor:innen thematisieren Formen des Widerstands und der Emanzipation. Sie beziehen wegweisende literarische Werke mit ein, wobei dem haitianischen Kreol eine entscheidende Bedeutung zukommt. Im Zentrum der Ausstellung steht die Auseinandersetzung mit Haiti als erste unabhängige Republik in der Karibik und ihre Relation zur westlichen Moderne. Gezeigt werden unter anderem der Film Ouvertures und die fortlaufende Performance und Videoinstallation The Wake. Beide Filme regen eine differenzierte Betrachtung der komplexen Situation Haitis an. Für die Ausstellung wird das Kollektiv einen stark vermittelnden Kontext erarbeiten: In einer Bibliothek sind die Besucher:innen eingeladen, sich über die Bedingungen der Künstler:innen auf Haiti und die politischen Beziehungen Europas zur Karibik zu informieren. Das Projekt möchte den Voyeurismus auf die Kulturen des Globalen Südens überwinden: Nicht für, sondern mit dem Ensemble werden Strukturen erarbeitet, von denen alle langfristig profitieren, und die den Austausch zwischen der Gruppe und lokalen Netzwerken aktivieren.

Einige Mitglieder werden als artists in residence ihre feministischen und kulturhistorischen Recherchen über den Kampf der Frauen in der Geschichte und Gegenwart von Haiti bzw. der klanglichen und performativen Elemente der kreolischen Sprache weiterentwickeln.

Das The Living and the Dead Ensemble ist eine Gruppe von Künstler:innen, Performer:innen und Poet:innen aus Haiti, Frankreich und Großbritannien. Sie trafen sich erstmals 2017 in Haiti, um die haitianisch-kreolische Übersetzung und Aufführung des Stücks Monsieur Toussaint von Édouard Glissant zu produzieren. Ausgehend von einer Idee von Louis Henderson und Olivier Marboeuf, die seit 2014 in einer Regisseur/Produzenten-Partnerschaft zusammenarbeiten, wurde der erste Film des Ensembles, Ouvertures, auf der Berlinale 2020 uraufgeführt. In ihrer Arbeit erforschen sie verschiedene Möglichkeiten, die Geschichte und die Gegenwart aus einer karibischen Perspektive zu erzählen. Das Ensemble produziert Texte, Performances, Filme und Installationen.

Die Mitglieder des Ensembles sind: Mackenson Bijou, Rossi Jacques Casimir, Dieuvela Cherestal, James Desiris, Louis Henderson, Léonard Jean Baptiste, Cynthia Maignan, Sophonie Maignan, Olivier Marboeuf, Zakh Turin.

Ihre Arbeiten wurden in Haiti und europaweit ausgestellt und performt, u.a. beim Festival VOST, Ateliers Médicis, Clichy-sous-bois, Frankreich (2022 und 2021); Festival DañsFabrik, Brest, Frankreich (2022); Centre d'animation Place des Fêtes, Paris, Frankreich (2022); Closer to the ground (Gruppenausstellung), Berlinale Forum Expanded, Berlin, Deutschland (2022); Festival Parallèle, Marseille, Frankreich (2022); In the Eye of the Storm (Gruppenausstellung), Z33, Aalst, Belgien (2021); SAVVY Contemporary, Berlin, Deutschland (2021); Théâtre de l'Usine, Genf, Schweiz (2021); Weltpremiere von Ouvertures, Berlinale Forum, Berlin, Deutschland (2020); Institut Français de Port-au-Prince, Haiti (2020).

Die Ausstellung wird gefördert im Sonderförderprogramm der Stiftung Kunstfonds im Rahmen von NEUSTART KULTUR, im Impulsprogramm „Kunst trotz Corona“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) und durch das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa).

zurück