zurück

1.7.11.9.2022
Erffnung: Donnerstag, 30.6.2022, 19 Uhr

Ausstellung

The Living and the Dead Ensemble

LANJELIS

Mackenson Bijou, Rossi Jacques Casimir, Dieuvela Cherestal, James Desiris, Louis Henderson, Lonard Jean-Baptiste, Cynthia Maignan, Sophonie Maignan, Olivier Marboeuf, Zakh Turin

Wenn in der Karibik der Tag die Nacht gebiert, wird ein anderes Leben möglich. LANJELIS ist eine Zeit der Ruhe und marronage. Fernab neugieriger Blicke sucht man Schutz, einen Weg. Es ist auch eine Zeit der heimlichen Revolten, Musik und des Tanzes, der Geschichten und flüchtigen Bilder. Eine Sprache – Kreol – und eine gemeinsame Vorstellungswelt nehmen entlang der Spuren Gestalt an, die von den afrikanischen Leben geblieben sind, die bei der Überquerung des Atlantiks verloren gingen, und die
 die Berührung mit der europäischen
und indigenen Kultur hinterlassen hat. LANJELIS versammelt Perspektiven einer Region, die von der Klimakrise
 direkt betroffen ist. Die Reichhaltigkeit der haitianischen Kulturproduktion kann nicht über eine chaotische politische Situation hinwegtäuschen, die viele Bewohner:innen der Insel ins Exil treibt. LANJELIS bietet ein Echo ihrer Revolte gegen einen korrumpierten Staat.

Zwischen Tag und Nacht, zwischen revolutionärem Eifer und Chaos, zwischen Vergangenheit und Zukunft, die alle
 eng miteinander verwoben sind, spricht LANJELIS von den Kräften Haitis und der karibischen Vorstellungskraft in Form einer nächtlichen Wache. Die Nachtwache ist ein lebendiger Ort, der Präsenz erfordert. Und auch die Ausstellung selbst ist als Raum für Dialog, Debatten, geteilte Formen von Wissen und Gastfreundschaft konzipiert, um jede Neigung zu Voyeurismus und Extraktivismus hinsichtlich der Kulturen des globalen Südens zu vermeiden. Im Kunstverein realisiert das Ensemble ein umfassendes Projekt an der Schnittstelle von Kino, Literatur und Theater. Die Ausstellung versammelt erstmals alle Werke der letzten fünf Jahre, darunter den Film Ouvertures (2020), die Performance und Videoinstallation The Wake (seit 2019) sowie den Essayfilm These lowest depths, these deeps (2018–2019). Das Ensemble ist für die gesamte Ausstellungsdauer Artists in Residence.

Der Film Ouvertures (132 Min.) startet zu folgenden Screening-Zeiten im Badischen Kunstverein:

Dienstag bis Freitag
11.30 Uhr (mit dt. UT)
14 Uhr (mit engl. UT)
16.30 Uhr (mit dt. UT)

Samstag/Sonntag/Feiertag
11.30 Uhr (mit dt. UT)
14 Uhr (mit engl. UT)

Die Ausstellung wird gefördert im Sonderförderprogramm der Stiftung Kunstfonds im Rahmen von NEUSTART KULTUR, im Impulsprogramm „Kunst trotz Corona“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) und durch das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa).

Programm


Donnerstag, 14. Juli, 20 Uhr
The Wake
Theaterstück des The Living and the Dead Ensemble
 
Freitag, 15. Juli, 20.30 Uhr
Images / imagineries from Haïti
Vortrag von Giscard Bouchotte
im Gespräch mit Rossi Jacques Casimir und James Desiris
 
Samstag, 16. Juli, 14–17 Uhr
Krik!? Krak! Krik!?
Workshop mit The Living and the Dead Ensemble
& Studierenden der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe
 
18 Uhr
Raranaval
Zeitgenössische Rara-Musik im öffentlichen Raum
Treffpunkt: Badischer Kunstverein
 
20 Uhr
Freda von Gessica Généus
Film Screening (m. engl. UT)
mit Dieuvela Cherestal und Cynthia Maignan
 
Im September findet ein Abschlussprogramm mit den Recherchen und Neuproduktionen der Residence statt. Weitere Informationen finden Sie zeitnah auf unserer Website.

Kurator:innenführung:
Freitag, 15. Juli, 19 Uhr

Führungen
Freitag, 12. August, 18 Uhr
Freitag, 2. September, 18 Uhr
Sonntag, 11. September, 15 Uhr

zurück