zurück

8.10.2021 – 5.12.2021
Eröffnung: Donnerstag, 7. Oktober, 19 Uhr

Ausstellung

Gitte Villesen

It changed radically: grew fur again, lost it, developed scales, lost them


Veranstaltungen

Mit einem Beitrag von Beverly Buchanan. In Kooperation mit Dental, Chiara Figone, Joerg Franzbecker, Emma Wolf-Haugh und Saidou Ndiaye

Der Badische Kunstverein zeigt Gitte Villesen (*1965, DK) in einer Einzelausstellung, die von einem vertiefenden Vermittlungs- und Veranstaltungsprogramm begleitet wird. Die Ausstellung konzentriert sich auf aktuelle Projekte, darunter zwei neue für den Kunstverein produzierte Arbeiten.  
Bis vor wenigen Jahren entwickelte Villesen ihre in erster Linie filmischen und fotografischen Werke als situative Begegnungen mit Protagonist:innen, die nicht nur in den bewegten Bildern des Videos präsent sind, sondern auch als wichtige Dialogpartner:innen nachvollziehbar werden. Villesens Praxis des Erzählens und Wiedererzählens als Formen der mannigfaltigen Montage von Begegnetem, Inszeniertem und Archivischem setzt sich in ihren neuen Projekten fort, die zugleich mit Referenzen zur feministischen Science-Fiction-Literatur durchzogen sind. In der Videoinstallation There is an Affinity (2019) kombiniert Villesen die Zeichnung von stark vergrößerten Bodenorganismen des Botanikers R.H. Francé (1874–1943) mit einem Zitat der Science-Fiction-Autorin Octavia E. Butler.

Eine weitere explizit audiovisuelle Wesensverwandtschaft entfaltet die für die Ausstellung neu produzierte und titelgebende Videoarbeit: Im Durchstreifen realer und fiktiver Landschaften wird erzählt, auf welche Weise Sprachen erzeugt und Signale gesendet werden. Dabei finden sich Merkmale wie Fragilität, Empfindsamkeit, aber auch Stärke in so unterschiedlichen Erscheinungen wie der Mimose oder der Legasthenie. The Flyers of Lucy and Suzanne (2021; gemeinsam mit Joerg Franzbecker) zeigt anhand der aktivistischen Praxis der Künstlerinnen Claude Cahun und Marcel Moore, wie sich vorherrschende Annahmen gegenüber exzentrischen nicht-männlichen Personen als Basis für eine konspirative Praxis einsetzen lassen. Besonders hervorzuheben ist die Präsentation der Arbeiten von Beverly Buchanan (1940–2015), die Villesens künstlerische Praxis seit einiger Zeit begleiten.

Kuratiert von Anja Casser

Vermittlungs- und Veranstaltungsprogramm

Donnerstag, 21.10.2021
18 Uhr
Kuratorinnen-Führung durch die Ausstellung

19 Uhr
Ein Treffen zwischen Chiara Figone, Saidou Ndiaye & Gitte Villesen

Freitag, 12.11.2021
18 Uhr
Führung durch die Ausstellung

19 Uhr
The Flyers of Lucy and Suzanne
Eine Lecture Performance in Form einer Materialsichtung von Joerg Franzbecker & Gitte Villesen

Samstag, 13.11.2021
15–18 Uhr
Readings & Re-tellings from feminist sci-fi
Workshop mit Emma Wolf-Haugh & Gitte Villesen

19 Uhr
Vortrag mit Jennifer Burris & Park McArthur über Beverly Buchanan
Einführung: Gitte Villesen

Mittwoch, 24.11.2021
18 Uhr
Führung durch die Ausstellung

zurück