zurück

2.10.-29.11.2020
Eröffnungstage: Donnerstag, 1. Oktober, 19–22 Uhr & Samstag, 3. Oktober, 15–20 Uhr

Lichthof

How do we care?

Eine Programmreihe zur Politisierung von Körpern und alternativen Konzepten von Sorge tragen

Mit Sepake Angiama, Alice Chauchat, Cola Taxi Okay, Feministische Gesundheitsrecherchegruppe, Formate Des Dialogs, Vanessa Grasse, Internationales Begegnungszentrum Karlsruhe, Thomas Kampe, Anton Kats, Roni Katz, Chantal Küng, Sandra Noeth, Power Makes Us Sick, Sickness Affinity Group, The School of Narrative Dance 

Der Badische Kunstverein veranstaltet ab Oktober 2020 eine umfangreiche Performance-, Workshop-, Vortrags- und Gesprächsreihe. Das Programm befragt die Fragilität und Widerständigkeit von Körpern in Zeiten einer Pandemie und untersucht alternative und radikale Möglichkeiten von Sorge tragen und Hilfeleistung. Eingeladen sind Künstler*innen, Performer*innen, Tänzer*innen, feministische Kollektive und Initiativen, aktivistische Gesundheitsbündnisse, Begegnungszentren, Kulturtheoretiker*innen und Praktizierende aus der Somatik, um ausgehend von der eigenen Praxis neue Räume sowie (mediale/digitale) Formate zu teilen und für ein gemeinsames Handeln zugänglich zu machen. Eine zentrale Referenz ist dabei das historische und aktuelle Wirken von Frauen in und für kreative, experimentelle und radikale Hilfe und Verhandlungsräume. 

Wir nehmen die aktuellen kultur- wie gesellschaftspolitischen Realitäten zum Anlass, um eine Ausstellungsebene des Kunstvereins als Verhandlungsraum zu öffnen. Gemeinsam mit den lokalen und internationalen Teilnehmer*innen wird erprobt, wie ein künstlerisches, soziales und politisches Ausagieren gerade jetzt gestärkt werden kann und welche Rolle dem Körper als Austragungsort dabei zukommt. Alternative Konzepte von Bildung, Körperarbeit und Gesundheitspflege werden mit performativen Praktiken verbunden, die verschiedene Strategien entwickelt haben, um sich neue Räume für eine Teilhabe und Autonomie zu erschließen. Recherchematerialien, Podcasts, Videodokumentationen und Printmedien der Akteur*innen sowie weiterer Allianzen sind in den Räumen ausgestellt und auch außerhalb der Veranstaltungen einsehbar. Verbindendes Element aller Teilnehmer*innen ist die Politisierung der Körper für eine kritische Befragung normativer Einschränkungen und Zuordnungen bei gleichzeitigem Wissen, dass in der aktuellen Situation einer Pandemie gerade über die Körper wieder neue Ein- und Ausgrenzungen argumentiert werden – in der Gesundheits-, Bildungs- und Migrationspolitik. 

Konzipiert von Mira Hirtz und Anja Casser

 

Programm* 

Samstag, 3.10.2020, 18 Uhr [DE]
Vortrag von Sandra Noeth
Unversehrtheit, im Plural: Von Körpern, Verletzungen und künstlerischem Handeln 

Mittwoch, 7.10.2020, 17 Uhr [EN]
Outdoor Performance von Vanessa Grasse
The Land We Are 

Mittwoch, 14.10.2020, 19 Uhr [EN]
Performance von Alice Chauchat
Approximations, October 2020

Mittwoch, 21.10.2020, 18 Uhr [DE]
Cola Taxi Okay, mit: Internationales Begegnungszentrum Karlsruhe, et al.
HUGS FROM AWAY

Mittwoch, 4.11.2020, 17 Uhr [EN]
Workshop mit Thomas Kampe
Feldenkrais und Bewegungskreativität: Aufmerksamkeit, Aktion und Selbstbild
Im Anschluss Gespräch zu Selbstbildung durch Bewegung 

Samstag, 7.11.2020, 11 Uhr [DE]
Workshop mit Feministische Gesundheitsrecherchegruppe
Being in Crises Together

Release online Podcast von Anton Kats [EN]
It takes courage not to make it

18 Uhr [EN]
Gesprächsrunde
Forms of radical health care  
mit
Feministische Gesundheitsrecherchegruppe
Power makes us sick
Sickness Affinity Group
Formate Des Dialogs

Samstag, 14.11.2020, 14 Uhr [DE]
Workshop mit Chantal Küng
Care Archivism – Aktivierungen des Archivs von Doris Stauffe

Mittwoch, 18.11.2020, 19 Uhr [EN]
Vortrag von Marinella Senatore (School of Narrative Dance)
The alliance of bodies and relation to others

Samstag, 28.11.2020, 14 Uhr [EN]
Workshop mit Sepake Angiama
Her Imaginary 

19 Uhr [EN]
Performance von Roni Katz
Between Us or who cares about resolution

* Aufgrund der aktuellen Corona Verordnung ist die Teilnahme begrenzt. Wir bitten um Voranmeldung unter: info@badischer-kunstverein.de  

zurück